Umgemeindung & Kircheneintritt

Ob man Kirchenmitglied ist oder nicht, sieht und spürt man an der Kirchensteuer. Doch zu welcher Gemeinde man gehört, ist vielen Menschen nicht bewusst. Die Zugehörigkeit zu einer Kirchengemeinde richtet sich nach dem ersten Wohnsitz. Das heißt, Sie werden als evangelisches Kirchenmitglied automatisch in die Kirchengemeinde eingemeindet, in der sich Ihr erster Wohnsitz befindet.

Wie tritt man die Kirche ein oder wechselt die Gemeinde?

Manchmal ändern sich im Laufe des Lebens Umstände oder Perspektiven und man entscheidet, dass man wieder in die Kirche
eintreten möchte oder dass man sogar in eine andere Gemeinde wechseln möchte. Z.B. weil der Glaube neu Bedeutung im eigenen Leben bekommt, weil sich wichtige Lebensfragen stellen, auf die man u.a. mit Hilfe der Kirche eine Antwort sucht, weil man sich in der Gemeinschaft einer Gemeinde beheimaten möchte oder gemeinsam mit seinem Kind / seinen Kindern kirchliche Angebote wahrnehmen möchte.

Ein Kircheneintritt können Sie bei jedem Pfarrer, beim Gemeindeamt oder einer Kircheneintrittsstelle vollziehen. Wenn Sie bereits zu einem früheren Zeitpunkt getauft wurden, so ist die Taufe weiterhin gültig. Herzlich Willkommen!

 

Wenn Sie sich umgemeinden lassen wollen, so kann dies über das zuständige Gemeindeamt erfolgen. In der Regel müssen beide Presbyterien Ihrem Wunsch zustimmen. Hier können Sie das Ummeldeformular zur Umgemeindung herunter laden und hier das Wiedereintrittsformular.